Individuelle Resilienz

Resilient kann trainiert werden 

Resilienz ist die Fähigkeit, mit Herausforderungen, Krisen, Stress oder Traumata umzugehen und diese zu bewältigen. Entscheidend für die Resilienz sind Fähigkeiten und Ressourcen, um nach Rückschlägen wieder aufzustehen. Aber nicht nur das. Es ist auch die Fähigkeit, „innere Stärke“ zu entwickeln, um belastbar zu sein und sein Leben selbstverantwortlich zu gestalten.

Im Laufe des Lebens kann sich die Resilienz-Kompetenz verändern. Sie kann neu gebildet werden oder – meist durch Schicksalsschläge oder traumatisierende Erlebnisse – abnehmen. Der Resilienz-Begriff kommt sowohl in der Physik und der Natur vor, wird aber häufig der positiven Psychologie zugeordnet. Er wurde von Jack Block in den 1950er Jahren in die Psychologie eingeführt.

 

Ein wichtiges Grundkonzept der Resilienz stammt von Aaron Antonovsky, einem israelisch-amerikanischen Soziologen. Er gilt als Vater der „Salutogenese“ (salus = gesund, genese = Entstehung). Dieses Konzept besagt, dass Gesundheit  kein passiver Gleichgewichtszustand (Homöostase), sondern ein aktives Geschehen (Heterostase) ist. Er beschäftigt sich im Gegensatz zur Pathogenese nicht mit der Frage „Warum wird der Mensch krank“ wird, sondern mit der Fragestellung „Was hält ihn gesund.“ 

 

Die Gesundheit wird gefördert durch das Kohärenzgefühl, welches von vier Bedürfnissen geprägt wird:

  1. Ich muss das Problem verstehen.

  2. Die Lösung der Aufgabe muss für mich machbar sein.

  3. Die Aufgabe muss Sinn ergeben.

  4. Sie muss mit meinen Einstellungen und Werten übereinstimmen.

Die 7 Resilienz-Faktoren*

 

Diese Resilienz-Schlüssel dienen häufig als Grundlage und werden in unterschiedlichen Bezeichnungen verwendet und/oder an den jeweiligen Kontext angepasst.

1.  Emotionssteuerung – wahrnehmen und regulieren

2. Impulskontrolle – zielorientierte Verhaltenssteuerung

3. Kausal-Analyse – Lernbereitschaft und Lernfähigkeit

4. Selbstwirksamkeit – an sich glauben

5. Realistischer Optimismus – vernünftige Zuversicht

6. Empathie – Einfühlsamkeit gegenüber anderen

7. Reaching Out –  Selbstbestimmte Lösungsorientierung

* Nach Reivich & Shatté

Dank unseren Diagnose-Tools können wir die Resilienz von Individuen, Teams oder der Belegschaft von Unternehmen messen. Das ermöglicht es, den Entwicklungsbedarf zu evaluieren und massgeschneiderte Online- oder Offline-Coachings und -Trainings zu entwickeln.

 

Dabei stützen wir uns auf unser Netzwerk von erfahrenen Coaches und Resilienz-Spezialisten (Team), welches in vier Sprachen (D/E/F/I) tätig ist. Wir freuen uns, Sie in der Bewältigung Ihrer Herausforderungen zu unterstützen und Sie beim Entwickeln von Resilienz zu begleiten.

© 2020 | Swiss Resilience Hub | Impressum | AGB | Datenschutz

created by chronoszurich.ch in co-operation with storiesfirst.social